top of page
Chakrasana.jpg

„Der Begriff Yoga, der traditionell von der Sanskrit-Wurzel Yuj (vereinen, binden) abgeleitet ist, bezeichnet eine Technik der Askese, eine Methode der Kontemplation, die zur fortschreitenden Loslösung von der vergänglichen Realität führt und als oberstes Ziel die mystische Vereinigung mit der Absolut.

Der Yogi kann in die geheimsten Formen der Materie und des Universums eindringen, die Natur des Geistes wahrnehmen und den schöpferischen Gedanken erfassen, der als göttlich definiert ist.

Neben dem klassischen Yoga, das seine Formulierung Patanjali verdankt, gibt es andere Formen des Yoga, etwa solche mit magischer und mystischer Struktur; und auf diese Formen bezieht sich Shiva-samhita.

Das gemeinsame Ziel aller indischen Lehren ist die Befreiung des Menschen vom Leiden: Die vorgeschlagenen Heilmittel sind unterschiedlich.

Yoga zielt darauf ab, mentale Schwankungen zu stoppen, alle Modi und Funktionen des Geistes zur Ruhe zu bringen. Es ist notwendig, den Geist zu leeren, und um erfolgreich zu sein, ist es notwendig, einem progressiven Weg zu folgen, der das Erlernen von Positionen (Asanas) beinhaltet, die für die Meditation geeignet sind, da eine falsche Position den Geist nicht ruhig halten kann; Diese Positionen müssen von Muskelkontraktionen (Bandha), von psychophysischen Prozessen oder Gesten (Mudra) und von Reinigungen (Kriya), Atemkontrolle (Pranayama) begleitet werden.

Die Methoden zur Beherrschung von Körper und Geist sind Gegenstand des Hatha-Yoga, das als Synthese aus Yoga und Tantra angesehen werden kann.

Tatsächlich übernimmt der Tantrismus, der eine Stufe in der Entwicklung aller großen indischen Religionen darstellt und von einer Wiedergeburt des Saktismus begleitet wird, die Übungen des Yoga und beeinflusst ihn seinerseits erheblich.

Die tantrische Metaphysik betrachtet die absolute Realität als die Vereinigung aller Dualitäten und Polaritäten, die in einem Zustand absoluter Einheit reintegriert sind; Schöpfung und Werden repräsentieren den Bruch der ursprünglichen Einheit und die Trennung der beiden höchsten Prinzipien Shiva und Shakti. Die höchste Realität ist reines Bewusstsein und das Geistige und die Materie gehen davon aus.

Reines Bewusstsein ist Shiva, vereint mit seiner Shakti (Kraft, Energie), die die Große Devi ist, die Mutter des Universums. Sie wohnt als Lebenskraft (Sakti-Kundalini) im Menschen selbst, im untersten Zentrum (cakra), dem Muladhara, das sich an der Basis des Rückenmarks befindet, während Shiva im höchsten Gehirnzentrum, dem Sahasraracakra, verwirklicht wird. Der Zweck des tantrischen Rituals besteht genau darin, die Vereinigung von Shiva und Shakti im Körper und Geist des Praktizierenden zu erreichen, dem es so gelingt, den Zustand des Universums vor der Schöpfung wiederherzustellen.

Entnommen aus SIVA-SAMHITA – DAS YOGA VON SIVA ENTHÜLLT

Tantra Yoga bietet einen einzigartigen Ansatz, der sich auf die Nutzung unserer tiefsten Energiequelle konzentriert: sexuelle Energie, die stärkste Energieform im Menschen, Manifestation und Ausdruck von Shakti, dem göttlichen weiblichen Prinzip, auch Kundalini Shakti genannt.  Der Körper wird als Tempel betrachtet, in dem diese immense Kraft schlummert, die durch spezifische Praktiken geweckt und kanalisiert werden kann.

 

Daher hat die Sexualität einen besonderen Platz in der Praxis des Tantra Yoga, aber sie basiert nicht nur darauf. Tantra Yoga befasst sich mit allen Energien und Manifestationen der Natur, einschließlich des Körpers und der Sexualität sowie des Geistes. Aus dieser Sicht kann alles als Werkzeug für die spirituelle Entwicklung verwendet werden: Nahrung, Natur, Geist, Emotionen und so weiter.

Nur durch den bewussten Gebrauch dieser Werkzeuge können wir unsere körperliche, geistige und spirituelle Entwicklung verwirklichen.

„Das gemeinsame Ziel aller indischen Lehren ist die Befreiung des Menschen vom Leiden: Die vorgeschlagenen Heilmittel sind unterschiedlich.

Yoga zielt darauf ab, mentale Schwankungen zu stoppen, alle Modi und Funktionen des Geistes zur Ruhe zu bringen. Es ist notwendig, den Geist zu leeren, und um erfolgreich zu sein, muss er einem progressiven Weg folgen, der das Erlernen von Positionen (Asanas) beinhaltet, die für die Meditation geeignet sind, da eine falsche Position den Geist nicht ruhig halten kann; Diese Positionen müssen von Muskelkontraktionen (Bandha), von psychophysischen Prozessen oder Gesten (Mudra) und von Reinigungen (Kriya), Atemkontrolle (Pranayama) begleitet werden.

Entnommen aus SIVA-SAMHITA – DAS YOGA VON SIVA ENTHÜLLT

Die Praxis von Yoga und Meditation sind nützliche und wichtige Werkzeuge, um mit dem Unbehagen fertig zu werden, das durch die Umwälzungen unseres Lebens in den letzten Wochen entstanden ist. Sie können es uns ermöglichen, auf die Schwankungen des Lebens zu reagieren, damit wir nicht von ihnen erschüttert werden. Es ist notwendig, Angst und Furcht als das zu betrachten, was sie sind, Abwehrmechanismen, instinktive Reaktionen angesichts einer realen oder vermuteten Bedrohung. Angst erzeugt Trennung und Trennung. Je mehr wir lernen, das eigentliche Problem von dem emotionalen Aspekt zu unterscheiden, mit dem wir darauf reagieren, desto leichter wird es, zu verstehen, wie wir uns verhalten sollen. Beginnen wir mit dem Körper. Es ist wichtig, sich zum natürlichen Zeitpunkt der Dinge mit der Energie des Herzchakras wieder mit dem Körper und seiner Weisheit zu verbinden. Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, Fürsorge, Integrität, Einheit, die Wiederentdeckung dessen, was wirklich wichtig ist, zu kultivieren, präsent zu sein und Herzen offen zu halten.

„Liebe hat einen weiten Atem, sowohl im übertragenen als auch im wirklichen Sinne. Ein offenes Herzchakra manifestiert sich genau mit einem Gefühl der Öffnung in der Brust, einem freien Atemfluss, der mit seiner rhythmischen Bewegung die Brust durchquert und einwirkt die anderen Chakren, sowohl hohe als auch niedrige ... zusätzlich dazu, dass der Geist ausgeglichener und fokussierter wird, bringt es uns zurück zu unserem zentralen Chakra und gibt uns eine unglaubliche innere Stabilität.Verbindet unsere wechselnden Gedanken, Gefühle und Empfindungen mit der Kontinuität des Atem ist vielleicht der Königsweg, um die Energie des Herzens zu nähren und zu öffnen. Dies wird uns zu einem Verständnis der Dinge führen, das nicht aus dem Intellekt, sondern aus der Intuition kommt.“

  J. KRISHNAMURTI

Die Treffen können im Einzelmodus, als Paar (einschließlich Freunde) oder Gruppe (in sehr geringer Anzahl gemäß den Sicherheitsbestimmungen basierend auf der Kapazität des Raums) und online stattfinden, um Ihnen weiterhin unsere Präsenz zu bieten den Kontakt aufrechtzuerhalten, in gleicher Weise, aber ohne Einschränkungen im Falle einer Gruppe. Sie sind offen für alle!

Klicken Sie hier, um die Erfahrungsberichte zu lesen von denen, die Tantra Yoga ausprobiert haben

WO IST ES

Zentrum von Palermo

Plattform GOOGLE MEET

WANN

wöchentliche Treffen nach Absprache

ab 19:00

INFO UND ANMELDUNG

info@tantrapalermo.com

Die Treffen werden von Shalini Devi geleitet

Für detaillierte Informationen zu seiner Biografie klicken Sie hier

bottom of page